Jugendweihe
Deutschland e.V.
Bundesverband
Direkt zum Seiteninhalt
Jugendweihe

Die Kernaufgabe unserer Tätigkeiten ist die Gestaltung von weltlichen humanistischen Lebensabschnittsfeiern. Im Sinne der über 165jährigenTradition führen wir in jedem Jahr Jugendweihefeierstunden für ca. 36.000 Jugendliche und ihre Gäste durch. Diese Festveranstaltungen sind der Höhepunkt des Jugendweihejahres und finden immer im Frühjahr statt.

Jugendweihe  feiern

Als optimistisches, jugendgemäßes Fest und Familienereignis, in das die Jugendlichen in die Vorbereitung und Gestaltung einbezogen sind, trägt die Jugendweihe zum Zusammenwachsen der Menschen bei.

Indem die Achtung und Würde des jungen Menschen, seine emotionale und soziale Entfaltung im Mittelpunkt stehen, verdient die Jugendweihe heute und in Zukunft gesellschaftliche Anerkennung.

Alle Rituale der Feierstunde, – von der Festrede, den Festakt über die Worte der Jugendlichen, den Ein- und Auszug der Jugendlichen bis hin zum sorgsam gestalteten Programm, – unterstützen Inhalt und Anliegen dieses einmaligen Ereignisses.

Von Bedeutung ist die Festrede, die festlichen Worte zur Jugendweihe. Sie richtet sich an die Teilnehmer, Eltern und Gäste. Inhaltlich bestimmt von der Tradition, den Werten und Zielen der Jugendweihe greift sie den Übergang von der Kindheit zum Erwachsenwerden auf, ohne dogmatisch zu sein oder Erziehungshilfe leisten zu wollen.

Beim Festakt gehen die Jugendlichen in Gruppen auf die Bühne und präsentieren sich als junge Erwachsene allen Gästen im Saal. Zur Dokumentation der Teilnahme an der Jugendweihe erhalten sie die Jugendweiheurkunde, als Wegbegeleiter das Geschenkbuch „JugendWEIHE: Wendepunkt – Weltanschauung – Werte“ und zur Gratulation Blumen überreicht.

Die Worte der Jugendlichen als wichtiger Bestandteil der Feier beinhalten die Gedanken der Jugendlichen zum Erwachsenwerden und den Dank an Wegbegleiter in diesem Lebensabschnitt.

Wer A sagt - der muss nicht B sagen
Er kann auch erkennen, dass A falsch war




Berthold Brecht, deutscher Dramatiker und Theatertheoretiker, 1898 - 1956

Archiv JWDL, © Anke Hoffmeister
Archiv JWDL, © Photogenika, München
Zurück zum Seiteninhalt